Donnerstag, 4. Juni

© Bild von Tumisu auf Pixabay

Wir halten es für eine selbstverständliche Wahrheit,
dass alle Menschen gleich geschaffen sind.
Ich habe den Traum, dass eines Tages
Die Söhne ehemaliger Sklaven und die Söhne
Ehemaliger Sklavenhalter am Tisch der
Brüderlichkeit sitzen werden.
Ich habe den Traum, dass meine vier Kinder
eines Tages in einer Nation leben werden,
wo man sie nicht nach der Farbe ihrer Haut,
sondern nach dem Charakter beurteilt.
Ich habe den Traum, dass eines Tages
kleine schwarze Jungen
und kleine schwarze Mädchen,
kleine weiße Jungen
und kleine weiße Mädchen
sich als Brüder und Schwestern

an den Händen halten werden.
                                      MARTIN LUTHER KING

Angesichts der Ereignisse in den USA, die mich und viele Menschen bewegen, grüße ich sie heute mit dem Traum von Martin Luther King, dem 1968 ermordeten Pastor und Bürgerrechtler in den USA.

Ihre Dekanin Ursula Richter